Spiritualität und Theologie des Kurses

Das spirituelle und theologischen Anliegen des Kurses


Einige Elemente sollen hier besonders herausgestellt werden:

  • Alle Christen - und damit auch die Franziskanische Familie - sind gesandt, die Botschaft Jesu weiterzutragen. Wer sich auf Jesus, den "Missionar des Vaters", beruft, ist gesandt, in Wort und Tat die Liebe Gottes zu bezeugen.
     
  • Die traditionelle Unterscheidung zwischen Missionaren und Nichtmissionaren gehört also sowohl geschichtlich als auch theologisch der Vergangenheit an. Inzwischen verstehen sich die Kirchen auf der ganzen Welt als eigenständige Ortskirchen. Damit ist auch die Unterscheidung zwischen sendender Heimatkirche und empfangender Missonskirche aufgehoben.
     
  • Auch die franziskanische Spiritualität enthält nicht nur ein missionarisches Element, sie ist als ganze missionarisch und muß sich so in die Kirche und in die Welt hinein entfalten. Das ganze Leben des heiligen Franz und der heiligen Klara war Zeugnis, Hinweis, Prophetie. Mit ihr steht und fällt der Sinn des franziskanischen Lebens.
     
  • Die Bezeichnung "Grundkurs" will sagen, daß elementares Grundwissen und Grundüberzeugungen wieder bewußt gemacht und vermittelt werden sollen. Er ist keine akademische Lehrveranstaltung, sondern Hilfe für einen lebendigen Lernprozeß. Die dafür nötigen Dienste leisten das CCFMC Zentrum in Würzburg sowie kontinentale und regionale Einrichtungen. Sie verstehen sich als Brücke für einen weltweiten franziskanischen Dialog, auch zwischen den Ländern und Kontinenten. Denn überall in der Welt soll das Evangelium Jesu von den Menschen in ihren konkreten Sorgen und Nöten als befreiende Botschaft erfahrbar werden. Das ist der Kern unseres Glaubens. Franziskus hat deshalb seine Brüder in alle Welt gesandt, um diese "Gute Nachricht" überall bekannt zu machen. Dazu will uns der "Grundkurs" befähigen und fit machen.